bwFDM‐Communities – Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten des Landes Baden‐Württemberg

Problemstellung

Forschungsdatenmanagement(FDM) bereitet die Grundlage für einfache Benutzung und nachhaltige Speicherung aller Arten wissenschaftlicher Daten. Durch schnell wachsende Datenmengen, Formatvielfalt und Analysemöglichkeiten nimmt die Bedeutung effizienter Datenhandhabung in den meisten Wissenschaftsdisziplinen erheblich zu.

Jedoch gibt es eine spürbare Problematik, dass Wissenschaftlern oft zu wenig Zeit und Ressourcen zur Verfügung stehen, um ihre Daten für sich und andere optimal nutzbar zu machen.

Ziele

Es soll langfristig über bessere Erhebung, Sicherung, Analyse und allgemeine Verfüg- und Suchbarkeit von Daten ein Mehrwert für die Forscher geschaffen werden. Als positiver Nebeneffekt können sich Wissenschaftler aus Baden-Württemberg dann auch leichter bei Forschungsförderungsentscheidungen der EU und DFG durchsetzen, weil diese eine Wissensweitergabe auch über Landesgrenzen hinaus stark wünschen und unterstützen.

Vorgehen

Für alle Forschungsrichtungen sollen die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Datenhandhabung analysiert und Best-Practice Lösungen identifiziert, vermittelt und neue Entwicklungsvorschläge gefunden werden. Hierzu wird der Dialog mit allen universitären Forschungsgruppen in Baden-Württemberg gesucht. Es soll gemeinsam mit den Wissenschaftlern ermittelt werden, wie die IT-Unterstützung ausgebaut werden muss und konkrete Lösungen aussehen können, die unserem Land dauerhaft eine internationale Spitzenposition in der Wissenschaft sichern.

Das Projekt startete am 1. Januar 2014 und soll im Juni 2015 zum Abschluss kommen.

Kontaktphase:  01.01.2014 – 30.04.2014

Bedarfsermittlungsphase: 01.05.2014 – 31.10.2014

Präzisierungsphase: 01.11.2014 – 31.03.2015

Abschlussphase:  01.04.2015 – 30.06.2015

Zwischenergebnisse

Die Projektmitarbeiter befinden sich im Dialog mit den Wissenschaftlern. Aus den offen strukturierten Gesprächen werden anonymisierte Kernaussagen extrahiert und an unsere gebildeten Arbeitsgruppen verteilt. Zudem bereiten wir die statistische Auswertung von klassifizierbaren Aussagen vor. Wir geben seit Juni 2014 einen Newsletter heraus. Auf unserer Webseite bedinden sich weitere Informationen und Kontaktdaten.

Stand

laufendes Projekt

Kontakt

Achim Streit (Achim.Streit@kit.edu)
Frank Tristram (Frank.Tristram@kit.edu)

Webseite

http://bwfdm.scc.kit.edu/